Energieeinsparverordnung

Die Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (Energieeinsparverordnung – EnEV)

vom 24. Juli 2007 ist seit dem 01. Oktober 2007 rechtsverbindlich eingeführt.
Am 01. Oktober 2009 ist die Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung vom 29. April 2009 in Kraft getreten, welche die aktuell gültige Fassung unter der Bezeichnung EnEV 2009 darstellt.
pdfEnEV_2009_verkuendet_im_Bundesgesetzblatt_vom_29.04.2009.pdf

energieausweis


Hausbesitzer müssen unter bestimmten Voraussetzungen einen Energieausweis zugänglich machen!
Mit dem Energieausweis wird der für Ihr Gebäude benötigte Energiebedarf dokumentiert und dem EnEV-Anforderungswert gegenübergestellt. Zusätzlich sind Empfehlungen zur kostengünstigen Modernisierung gefordert, welche aber nur der Information dienen. Sie sind kein Ersatz für eine Energieberatung.

Ich besitze die nach EnEV 2009 erforderliche Qualifikation zur Ausstellung von Energieausweisen für Wohn- und Nichtwohngebäude und bin bei der Ingenieurkammer Sachsen als Sachverständiger für Energieeffizienz von Wohn- und Nichtwohngebäuden gelistet.
Außerdem bin ich bei der Deutschen Energie-Agentur dena unter https://effizienzhaus.zukunft-haus.info/experten/suche-experten im Postleitzahlgebiet 08056 registriert.

 

Benötigen Sie einen Energieausweis, dann kontaktieren Sie mich einfach!

Oder haben Sie noch Fragen zur EnEV und zum Energieausweis, dann können Sie sich hier vorab informieren.

Wann muss ein Energieausweis ausgestellt werden?

Nach der EnEV sind unter folgenden Bedingungen Energieausweise auszustellen:

  • für neu zu errichtende Gebäude > 50 m² Nutzfläche
  • wenn an einem Gebäude Änderungen im Sinne der Anlage 3 Nr. 1 bis 6 der EnEV vorgenommen werden oder wenn die Nutzfläche der beheizten oder gekühlten Räume eines Gebäudes um mehr als die Hälfte erweitert wird und dabei für das gesamte Gebäude Berechnungen nach § 9 Abs. 2 der EnEV durchgeführt werden
  • beim Verkauf eines Gebäudes, spätestens nach Verlangen des Kaufinteressenten (Kopie des Energieausweises)
  • bei Vermietung, Verpachtung, Leasing eines Gebäudes, einer Wohnung oder einer sonstigen selbstständigen Nutzungseinheit, nach Verlangen des Interessenten (Kopie des Energieausweises)
  • für Gebäude mit mehr als 1.000 m² Nutzfläche, in denen Behörden und sonstige Einrichtungen für eine große Anzahl von Menschen öffentliche Dienstleistungen erbringen und deshalb von diesen Menschen häufig aufgesucht werden. Hier ist der Energieausweis an einer für die Öffentlichkeit gut sichtbaren Stelle auszuhängen.

Welche Grundsätze gelten für den Energieausweis?

Der Aussteller hat Energieausweise entweder auf der Grundlage des berechneten Energiebedarfs oder des erfassten Energieverbrauchs auszustellen. Es ist zulässig, sowohl den Energiebedarf als auch den Energieverbrauch anzugeben.
Wird für ein Wohngebäude mit weniger als fünf Wohnungen und für das der Bauantrag vor dem 01. November 1977 gestellt worden ist (oder keine Nachrüstung auf Standard WSchV 1977 erfolgte), ein Energieausweis wegen Verkauf, Vermietung oder Verpachtung ausgestellt, so ist dieser nur auf der Grundlage des Energiebedarfs gültig.
Abweichende Anforderungen sind in der EnEV zusätzlich geregelt.

Wer darf Energieausweise ausstellen?

enev-qualifikationsnachweis

Zur Ausstellung von Energieausweisen für Wohn- und Nichtwohngebäude im Bestand sind unter anderem Absolventen von Hoch- und Fachhochschulen der Fachrichtung Bauingenieurwesen berechtigt. Zusätzlich zu dieser Eingangsqualifikation müssen die Aussteller unter anderem eine absolvierte Fortbildung nach den Vorgaben der EnEV, Anlage 11, nachweisen können.

Wie viel kostet ein Energieausweis?

Für die Ausstellung eines Energieausweises gibt es keine staatlichen Vorgaben in Form einer Gebührenordnung oder dgl., so dass der Preis zwischen dem Aussteller und dem Auftraggeber frei zu verhandeln ist.

Ab wann wird ein Energieausweis benötigt?

seit 01. Januar 2009

  • für alle Gebäude
    • die neu errichtet werden
    • an denen Änderungen im Sinne der Anlage 3 Nr. 1 bis 6 vorgenommen werden
    • bei denen die Nutzfläche der beheizten oder gekühlten Räume um mehr als die Hälfte erweitert wird
    • bei Verkauf, Vermietung, Verpachtung oder Leasing


seit 1. Juli 2009

  • für Nichtwohngebäude
    • wenn diese verkauft oder vermietet werden sollen, müssen in öffentlichen Gebäuden mit regelmäßigem Publikumsverkehr Energieausweise gut sichtbar ausgehängt werden

 

Wie lang ist der Energieausweis gültig?

Der Energieausweis besitzt 10 Jahre seine Gültigkeit. Dies gilt auch für Energieausweise, die vor den genannten Stichtagen, also auf freiwilliger Basis ausgestellt wurden.